089 - 28 41 55 | Online Terminveinbarung

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Thomas Wustrow
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Kornmesser
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. mult. H. P. Zenner
und Kollegen

HNO
Gemeinschaftspraxis

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Thomas Wustrow
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Kornmesser
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. mult. H. P. Zenner
und Kollegen

Allergie von A-Z

Wir haben für Sie einige interessante Informationen aus der der Kategorie "Allergie" zusammengestellt. 

Ekzemprophylaxe und Allergierisiko

Bei Säuglingen, die später ein Ekzem entwickeln, wurde bereits am zweiten Lebenstag eine gestörte Hautbarriere festgestellt.

Eine Allergie gegen Baumpollen ist frühzeitig zu diagnostizieren. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung in Europa leidet an einer Baumpollen-Allergie, nur die Gräserpollen-Allergie ist mit 12 bis 17 Prozent höher.

Was ist bei einer Kreuzreaktivität im Falle einer Gräserallergie zu tun?

Insgesamt leiden etwa 12 bis 17 Prozent der Bevölkerung an einer Gräserpollen-Allergie. Die Süßgräser (Poaceae) und deren Unterfamilie Pooideae bestehen aus etwa 150 Gattungen mit zirka 3300 Arten. Sie finden sich weltweit in allen Klimazonen.

Allergische Symptome können durch Akupunktur positiv beeinflusst werden, allerdings ist auch bekannt, dass dadurch die Allergie nicht völlig verschwinden kann.

Wie ist bei einer Pferdeallergie vorzugehen?

Patienten mit einer Sensibilisierung auf Pferdehaare reagieren unterschiedlich auf einzelne Pferde und Pferderassen. Dies liegt daran, dass sich Pferde unterschiedlich haaren und schuppen.

Jetzt geht´s richtig los. Die einen erfreuen sich der endlich frühlingshaften Temperaturen- die anderen sehnen die allergiefreie Zeit herbei. Allergiker spüren als Allererste, dass die Natur erwacht. Aber was kommt noch? Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Augentränen, Übelkeit, Niesreiz, juckende Nase!!

Allergiker sollten bei Reisen in exotische Länder Gewürze als Risikofaktor bedenken.

Im Frühjahr geht es richtig los. Die einen erfreuen sich der endlich frühlingshaften Temperaturen – die anderen sehnen die allergiefreie Zeit herbei. Allergiker spüren als Allererste, dass die Natur erwacht. Aber was kommt noch? Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Augentränen, Übelkeit, Niesreiz, juckende Nase!!

Das kann unerträglich werden- dabei kann man durch viele Möglichkeiten Abhilfe schaffen. Es gibt sowohl naturheilkundlich aber auch schulmedizinisch genügend Optionen, diese Jahreszeit erträglicher zu gestalten und die Allergie zu behandeln.

Wir helfen Ihnen gerne und bieten Ihnen auch gerne eine Kombination aus schulmedizinischer und naturheilkundlicher Therapie an!

Prognosen zum Pollenflug sind abrufbar unter www.dwd.de/pollenflug

 

Mit dem Beginn der herbstlichen Jahreszeit geht es auch den Allergikern mit saisonalen Inhalationsallergien wieder besser. Sollte bereits eine gründliche Allergiediagnostik vorliegen (Haut-Pricktest, RAST, Provokation, Lungenfunktionsprüfung), dann kann mit der Therapie der Allergie begonnen werden.