089 - 28 41 55 | Online Terminveinbarung

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Thomas Wustrow
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Kornmesser
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. mult. H. P. Zenner
und Kollegen

HNO
Gemeinschaftspraxis

Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Thomas Wustrow
Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Kornmesser
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. mult. H. P. Zenner
und Kollegen

Hörstörungen München

Das Gehör kann sich sehr schnell (akut) oder langsam (chronisch, länger als sechs  Wochen) verschlechtern. Ursächlich kommen hier Ohrschmalz (Cerumen), Entzündungen, ein Hörsturz oder ein Trauma infrage. Selbst für die Entfernung von Ohrschmalzpfopfen ist eine feine Hand nötig, wie sie ein erfahrener Ohrchirurg hat. Zur genauen Abklärung stehen in unserer Praxis alle dafür nötigen Hörteste (Audiometrie) zur Verfügung, die von speziell ausgebildeten Audiometrie-Assistentinnen durchgeführt und danach von uns Ärzten mit Ihnen ausführlich besprochen werden.

Ist eine Mittelohrentzündung auf das Innenohr geschlagen, so können wir sofort konservativ behandeln, gegebenenfalls sind die Einlage von Paukenröhren oder die intratympanale Steroidgabe sofort in der Praxis durchführbar. Wenn das Innenohr ohne erklärbare Ursache geschädigt ist, so handelt es sich um einen Hörsturz, der von uns umgehend behandelt wird. Auch kann ein Ohrton (Tinnitus) oder Schwindel auftreten. Hierzu vereinbaren Sie möglichst schnell einen Termin in unserer Praxis, um Ihnen wieder das für Sie normale Gehör zurück zu geben.

Lässt das Hörvermögen mit der Zeit langsam nach, so ist die Lebensqualität schnell deutlich eingeschränkt und man hört leiser und verzerrt. Meistens sind die höheren Frequenzen zuerst betroffen. Störend sind dabei vor allem Nebengeräusche, sodass man nicht nur schwer versteht, sondern auch schnell ermüdet und sich dann aus den Gesprächen zurückzieht. Ursächlich sind hierfür Entzündungen im Mittelohr, die operiert werden können oder Innenohrschwerhörigkeiten, die vornehmlich durch Lärm oder im Alter (Presbyakusis) auftreten. Glücklicherweise können wir diese Schwerhörigkeiten gut ausgleichen, die Mittelohrschwerhörigkeiten durch eine Ohroperation und bei Innenohrschwerhörigkeiten durch Hörgeräte oder Mittelohr- oder Innenohrimplantate.

Für die Hörgeräte stehen heute kleine, kaum sichtbare Geräte hinter dem Ohr (HdO) bei einer offenen Anpassung oder im Ohr (IdO) wie auch Geräte im Gehörgang (Lyric) zur Verfügung. Alle sind sehr effizient, unauffällig, sehr diskret und extrem leistungsfähig, wenn sie nur richtig angepasst werden. Jedes Hörgerät hat für sich Vor- und Nachteile, über die wir Sie gerne ausführlich beraten.

 

Interessant im Zusammenhang mit Hörstörungen sind auch folgende Kapitel:

Audiometrie (oder Audiologie = Hörprüfungen)

Tinnitus

Schwerhörigkeit

Hörgeräte

zurück